Für die Menschen, für Westfalen-Lippe
Ambulantes Angebot

Anmeldung an der Institutsambulanz Marl


Die Ambulanz ist von Montag bis Donnerstag jeweils von 

8:00 Uhr - 12:00 Uhr und von 13:00 Uhr - 15:00 Uhr

sowie am Freitag von

8:00 Uhr - 12:00 Uhr

für Sie erreichbar.

Sie können sich telefonisch oder persönlich bei unseren Arzthelferinnen,

Frau Sonnenschein und Frau Samsel anmelden.

Tel.: 02365-802-2402

 

 

Ambulanz Marl
Ambulanz Marl

Ambulantes Erstgespräch

Im Erstgespräch können alle Fragestellungen mit einem Arzt oder Psychologen ausführlich erörtert und das weitere Vorgehen besprochen werden.  Zielgerichtete Untersuchungen wie psychologische Diagnostik, pädiatrisch-neurologische Untersuchung, Entwicklungsdiagnostik, Diagnostik sensomotorischer Funktionen usw. werden erforderlichenfalls veranlasst.


Zum Erstkontakt bitte Versichertenkarte und einen vom Hausarzt ausgestellten Überweisungsschein für Kinder- und Jugendpsychiatrie mitbringen!

 

Wartezeit

Wir sind bestrebt, einen Erstkontakt innerhalb von 4 Wochen zu ermöglichen.

 

Vorstellungsgründe können sein:

  • Depressive Störungen
  • Angststörungen
  • Zwangsstörungen
  • Aufmerksamkeits- und Aktivitätsstörungen
  • psychische Störungen infolge belastender Erlebnisse /seelischer Verletzungen (Traumafolgen)
  • Störungen des Sozialverhaltens / aggressives Verhalten
  • Psychosen und wahnhafte Störungen
  • autistisch wirkende Verhaltensweisen
  • Suchtprobleme
  • psychische Störungen mit Lern- und Leistungsschwierigkeiten
  • Essstörungen
  • Schlafstörungen
  • psychische Störungen mit körperlichen Symptomen ohne nachweisbaren organischen Befund
  • Entwicklungsstörungen
  • Kontaktstörungen, soziale Ängstlichkeit
  • Anfallserkrankungen
  • Ticstörungen
  • psychische Störungen als Folge organischer und hirnfunktioneller Erkrankungen
  • Störungen der sexuellen Identität

Unser Angebot

  • kinder- und jugendpsychiatrische und -psychologische Diagnostik, Behandlung und Beratung
  • psychotherapeutische Gespräche für Kinder und Jugendliche, Klärung der Konflikte
  • Familienberatung und therapeutische Bearbeitung intrafamiliärer Konflikte
  • standardisierte Autismus-Diagnostik
  • Vermittlung von Entspannungstechniken wie zum Beispiel autogenes Training
  • Elterngespräche und -beratung
  • Psychomotorische Gruppentherapie
  • Kooperation mit Schule, Kindergarten und allen wichtigen Hilfeeinrichtungen
  • Abklärung stationärer Behandlungsindikation und Vorbereitung stationärer oder teilstationärer Behandlung
  • Vorbereitung zu ambulanter Richtlinienpsychotherapie
  • Klärung der Schulperspektive
  • medikamentöse Einstellung und medizinische Begleitung